2015-07-13 12.43.43 Kopie

Basilikum Genoveser, das wohl bekannteste Basilikum mit seinen großen gewölbten Blättern wird klassisch in einem frischen Gin Basil Smash verwendet. Im Rahmen eines Smash-Tastings an der mobilen Bio-Bar in Stuttgart testen wir verschiedene und oft weniger bekannte Basilikum-Sorten im Drink. Kräuterfündig werden wir im Gewächshaus der Bioland-Gärtnerei in Stuttgart-Untertürkheim, diese bietet nicht nur in Sachen Bio-Kräuter ein eindrucksvolle Auswahl an Pflanzen. Mit den Basilikum-Sorten African Blue, African White, russischer Strauchbasilikum sowie Thai Basilicum interpretiert Barkeeper Felix Haag dieses Mal auch ein paar exotische Zutaten an unsere Bio-Bar im Drink. In liebevoller Handarbeit baut Familie Bender die herrlich duftenden und geschmackvollen Basilikum-Sorten an. Über 200 weitere Kräutersorten, 80 verschiedene Chilis von mild bis extrem scharf , altbewährte und besondere Tomaten- und Gemüsesorten sowie Duft- und Zierpflanzen im Topf beherbergt die Bio-Gärtnerei in mehreren Gewächshäusern. Alle Bio-Pflanzen sind hier nach den Bioland Richtlinien und der EU-Bio-Verordnung zertifiziert.

Wir starten das Tasting mit dem Genoveser. Die ätherischen Öle in den saftigen und zarten Blättern werden im Shaker recht schnell freigesetzt. Beim fachgerechten Shaken erfährt das Schüttelgut teilweise extrem hohe Geschwindigkeiten, die scharfkantigen Hoshizaki-Eiswürfel zerlegen dabei die Basilikum-Blätter in kleinste Teile und schließen so das Aroma des Basilikums voll auf. Der „klassische“ Gin-Basil-Smash schmeckt fantastisch und wohltuend erfrischend. Edler Duke-Gin in Bio-Qualität tut seine Wirkung. Als nächstes ist der  russische Strauchbasilikum namens „Gorbatschow“ an der Reihe. Seine verdauungs- und schlaffördernde sowie nervenberuhigende Wirkung ist heute nicht Gegenstand des Tastings. Ein kulinarisches Experiment mit Wodka läge nahe. Doch Felix Haag bleibt beim Smash mit Gin. Das intensive würzige Aroma des russischen Basilikums bringt eine ungewöhnlich scharfe Note in den Drink. Sehr erfrischend und irgendwie eher aufmunternd statt einschläfernd. African Blue und African White – beide groß und üppig gewachsen, schauen nicht nur schön aus sondern betören mit dem Duft ihrer ganzjährigen Blüten. Das weiße und blaue afrikanische Strauchbasilikum überzeugt im Drink mit kräftiger Schärfe, lässt aber das erwünschte Basilikum-Aroma leider etwas in den Hintergrund treten. Zum Schluss wird es asiatisch. Mit feinem, süßlichem Anis-Aroma lässt das Thai Basilicum die Herzen der Gin-Basil-Smash-Liebhaber nochmals höher schlagen. Der Gin-Thai-Basil-Smash findet Anklang. Eine Runde für alle.

Wer also auf etwas Schärfe im Smash steht, dem bietet das afrikanische und russische Strauchbasilikum eine abwechslungsreiche Variante. Zudem sind die Strauchpflanzen im kleinen Kräutertopf, im Vergleich zum feinen Genoveser, eher robust, gedeihen und wachsen in der Küche oder auf dem Balkon hervorragend. Ausreichend wässern reicht und lange wehrt die Freude am satten Grün dieser kulinarischen Bio-Kräuter.