Der kleine Messestand von der Destillerie Dwersteg auf der BioFach in Nürnberg ist wie jedes Jahr ein wahrer Publikumsmagnet und beim Rundgang in Halle 7 empfiehlt es sich hier einen kleinen Stopp einzulegen. Der Gang vor dem Dwersteg-Stand ist die Bühne von Ludger Teriete. Der herzliche Empfang ist überwältigend, voller Stolz präsentiert er uns die neuste Kreation aus dem Hause Dwersteg: Ein London Dry. Endlich ist es vollbracht. „Zwei Jahre Arbeit stecken in dieser Flasche,“ verrät Ludger Teriete.“Für unseren Gin waren wir lange unterwegs. Unsere Reise begann mit der Idee vom perfekten Geschmack. Wir suchten einen Gin, dessen Charakter zu uns und zu unserer Tradition passt. MoGin trägt die Handschrift meiner Frau, Monika Teriete. Ein London Dry, reduziert auf das Wesentliche, einzigartig in der Komposition.“

Eigentlich haben wir es eilig, müssen zum Zug und kommen mit Karsten Bessai gerade von Juffingers, vom fröhlichen Einstand dort haben wir schon ordentlich einen im Tee. OK, aber dieser Gin hier duftet echt fein. Wir können nicht widersprechen und nehmen die gereichten Gläschen dankend an. „Jerumsnei, der Gin ist echt prima. „Hat was fein-mediterranes, irgendwie“ ist eine unserer ersten Assoziationen. „Floral“, ergänzt MoGin-Macherin Monika Teriete, die auch die Flasche designt hat. „Leichte Noten von Lavendel- und Orangenblüten und kräftiger Wacholder machen diesen Gin rund“. Alle Rohstoffe sind natürlich 100 % aus biologischem Anbau. Eine der puristisch aufgemachten MoGin-Flaschen nehmen wir gleich mit. Wie mag sich der Gin im Drink machen?