Die_Bio-Region_im_Glas_schhmecken_Staatssekretärin_Gurr-Hirsch_an_der_mobilen_Bio-Bar_Öko-Aktionstag_BaWü_2016_FotovonMBW KopieAn der Bio-Bar beim Öko-Aktionstag 2016 auf der Landesgartenschau in Öhringen schmeckt man die Bio-Vielfalt aus dem Südwesten im Cocktail-Glas. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL überzeugt sich von der schmackhaften Bio-Vielfalt aus der Region bei einem alkoholfreien Cocktail an der Bio-Bar. Bio-Cocktail „Frida“ wurde von unserem Barmaster eigens für den Öko-Aktionstag kreiert und aus regionalen Bio-Lebensmitteln zubereitet: Aromatischer Frozen-Yogurt aus Milch von den Schrozberger Milchbauern, saisonalen Früchten aus der Region, wahlweise mit Demeter-Kirschsirup oder Kirschlikör vom Bioland-Weingut Rothe verfeinert.

„Wir wollen den Ökolandbau in Baden-Württemberg gemeinsam weiter voran bringen, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, bei der Eröffnung des baden-württembergischen Öko-Aktionstages am Sonntag (31. Juli) auf der Landesgartenschau in Öhringen. „Baden-Württemberg hat als Pionierland des Ökologischen Landbaus viel zu bieten. Wir werden mit unserem Aktionsplan ‚Bio aus Baden-Württemberg‘ diese Vielfalt weiter ausbauen“, so Gurr-Hirsch.

In diesem Sinne präsentierte das Team der Bio-Bar eine Reihe an feinen Bio-Drinks, Cocktails und hausgemachter Limonade – mit und ohne Alkohol. So schmeckt die Region im Glas. Beim „Mojito Hohenlohe“, dem erfrischenden Cocktail-Klassiker, trifft edler Bio-Rum auf Kräutervielfalt aus Hohenlohe – mit verschiedenen Minzsorten vom Lemberghof. Für ökologisch korrekten Trinkgenuss sorgte der „Gute Engel“ mit erntefrischen Karotten vom Familienbetrieb Engelhardt, einem guten Schuss Bio-Gin und weiteren Zutaten. Absolutes Highlight an der Bar war der „Fancy Franzi“, eine Kreation aus Vodka, Zitronensaft, Holunderblütensirup, Apfelsaft und Salatgurke.

Ein Prost auf den Ökolandbau im Ländle!

 

Im Bild: Bio-Barmaster Felix Haag und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Bildquelle: MBW